Jahreshauptversammlung SPD Ortsverein Grötzingen

 

Die SPD Grötzingen stellt sich neu auf.

Der SPD-Vorsitzende Kurt Fischer schlägt Niels Dürr als Nachfolger vor.

 

Im Mittelpunkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung der SPD Grötzingen stand die Ankündigung von Kurt Fischer, dass er nach rund 25 Jahren als Vorsitzender sich bis zur nächsten Jahreshauptversammlung als Frontmann der Genossinnen und Genossen zurückziehen wolle und er Niels Dürr als Nachfolger vorschlage. Der Vorstand habe diesem Vorschlag bereits zugestimmt, so dass beide nun gemeinsam die Übergangszeit gestalten wollen. Niels Dürr habe nun die Zeit, um mit seiner Unterstützung das Team für die Kommunalwahl aufzustellen und das Wahlprogramm zu gestalten.

In der Aussprache äußerten sich die Genossinnen und Genossen anerkennend zu diesem Vorschlag. Kurt Fischer habe von 125 Jahren des SPD Ortsvereins mehr als 25 Jahre maßgebend gestaltet. Es werde für den zukünftigen Vorsitzenden nicht leicht, in die großen Fußstapfen seines Vorgängers zu treten. Umso wichtiger sei es, dass der Übergang von beiden gemeinsam gut gestaltet werde. Einstimmig stimmten die Genossinnen und Genossen einer Satzungsänderung zu, die es ermöglicht, zukünftig eine Ehrenvorsitzende oder ein Ehrenvorsitzenden des Ortsvereins zu wählen.

Niels Dürr ist 45 Jahre alt und verheiratet. Er arbeitet als Prokurist und Bereichsleiter bei der Züblin AG in Karlsruhe. Auf der nächsten Mitgliederversammlung wird er sich vorstellen und über die künftige politische Arbeit in Grötzingen mit den Genossinnen und Genossen diskutieren.

 

Der Fraktionsvorsitzende, Egon Siegrist, berichtete dann aus der Arbeit der Fraktion im Ortschaftsrat. Im Berichtszeitraum habe man sich mit dem Thema Verkehrssicherheit befasst und die Herstellung von Radaufstellstreifen an der Kreuzung Bruchwaldstraße/Beunstraße erreicht. Im Mai sei dann Matthias Irmscher für Sibel Habibovic in den Ortschaft nach gerückt. Mehrfach habe man sich außerdem mit der Möblierung des Lokals Grezzo in der Begegnungsstätte befasst. Weitere Anträge befassten sich mit der Aufstellung von Fahrradständern am Westeingang des Friedhofs, mit der Möglichkeit der Entnahme von Komposterde am Friedhof, mit der Pflegeplatzsituation in Grötzingen und der Verbesserung des Sonnenschutzes im Augustaraum der Begegnungsstätte. Ein Antrag auf Erhöhung des städtischen Zuschusses zur Kulturmeile sei zwar abschlägig beschieden worden, hier sei aber das letzte Wort noch nicht gesprochen. Ein weiterer Antrag der SPD zielt auf den Erwerb des ehemaligen Postgebäudes um die Gestaltung des Niddaplatzes optimieren zu können.

Außerdem habe man Anfragen zur Kunstkommission und zum Baufortschritt an der Gemeinschaftsschule gestellt.

In der Aussprache wurde besonders anerkennend die Bürgerbeteiligung durch die Ortsvorsteherin hervorgehoben. So ist heute die Fragestunde im Ortschaftsrat eine Selbstverständlichkeit. Die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an wichtigen Planungsprozessen wie beispielsweise neue Ortsmitte, das Kulturkonzept, die Nutzung des Baggersees sowie das Aufgreifen von Anregungen der Bürgerinnen und Bürger zur Verkehrsberuhigung, sorgen für Transparenz und Akzeptanz. Auch bei der Barrierefreiheit habe man große Fortschritte erzielt. Hier wünscht man sich aber insbesondere von den Verkehrsbetrieben eine baldige barrierefreie Gestaltung des Bahnhofs und der Haltestellen in Grötzingen.
Einig waren sich alle Genossinnen und Genossen, dass man sowohl personell als auch inhaltlich für die Kommunalwahlen gut aufgestellt sei. (SPD)

__________________________________________________________________________

 

 

SPD Grötzingen: Identifikation mit dem Stadtteil, Transparenz und Bürgerbeteiligung

„Bis zu den Vorstandswahlen werden wir beide zusammenarbeiten, danach soll Niels Dürr mein Nachfolger als 1. Vorsitzender des SPD-Ortsvereins werden“, kündigt Kurt Fischer eine neue Zeit bei der Grötzinger Sozialdemokratie an.

Niels Dürr ist technischer Bereichsleiter der Firma Züblin. 1972 in Rheinland-Pfalz geboren, studierte er nach dem Wehrdienst ab 1992 Bauingenieurswesen in Karlsruhe. Seit 1998 arbeitet er bei Züblin, war federführend mit vielen Projekten im Wohnungsbau oder bei Studentenwohnheimen beteiligt. 2012 zog er mit seiner Frau Alexandra, einer Architektin, nach Grötzingen, engagierte sich bei den Naturfreunden, denn er war begeistert von deren Haus auf dem Knittelberg und der Gemeinschaft dort: „Und Ruck-Zuck war ich schon 2. Vorsitzender!“ Schon im Elternhaus wurde immer SPD gewählt, doch zur Mitgliedschaft entschloss er sich erst spät: „Bei den Naturfreunden hatte ich viele Sozialdemokraten kennen gelernt und die Kandidatur von Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten sagte mir, dass ich deutliche Zeichen für mich setzen sollte.“ Privat ist Niels Dürr die Zustimmung seiner Frau zu seinem Handeln wichtig: „An erster Stelle brauche ich sie und mein Zuhause!“ Joggen und Sport begeistern ihn und auch sein Hund: „Einer, der für zwei gut ist!“

Kurt Fischer hat bereits viel Zustimmung zu seinem Wahlvorschlag erhalten. Auch in der Mitgliederversammlung begrüßten die Genossen die bevorstehende Verjüngung und den Erneuerungsprozess des Ortsvereins. Eine Erneuerung, die in Grötzingen bereits vor vier Jahren begonnen hat. Denn nun gelingt es gemeinsam mit der Ortsvorsteherin die von der SPD immer geforderte Bürgerbeteiligung umzusetzen, nicht nur bei großen, auch bei vielen kleinen Projekten.  So etwa bei der Suche nach Lösung des leidigen Stauproblems auf der Augustenburgstraße oder der Entwicklungsmöglichkeit des Sportparks, oder der regelmäßigen Anhörung der Bürger vor den Sitzungen des Ortschaftsrates. Der Konsens aller Beteiligten bei der Lösung der Baggersee-Problematik, auch das Zustandekommen des Kulturkonzepts und die Beteiligung der Grötzinger an der Ortsentwicklung, zu der die SPD immer wieder Anstöße gab, zeigen dies.

Die Ortsvorsteherin, als willkommene Besucherin der Mitgliederversammlung anwesend, bestätigte das rege Interesse und die Kenntnisse der Grötzinger an ihrem Ort und seiner weiteren Entwicklung. Ein Thema, welches lange nicht öffentlich diskutiert worden sei: „Man kann nur etwas ändern, wenn die Menschen gut informiert sind.“ Sie will daher weiter auf Transparenz setzen, in guter Zusammenarbeit mit allen politischen Gremien Grötzingens und dabei ihre Neutralität als Ortsvorsteherin wahren: „Wo immer Beteiligung möglich ist, werde ich die herstellen.“  Ebenfalls wichtig sei die gute Zusammenarbeit mit der Stadt, denn nur dort könne man das immer benötigte Fachwissen abrufen. Andererseits ist ein starker Ortschaftsrat und Kompetenz vor Ort wichtig. Trotz Digitalisierung sind Bürgerbüros auch in Zukunft für ältere und behinderte Menschen und Menschen ohne Internetzugang notwendig. Die örtlichen Bauhöfe können Anliegen der Bürgerinnen und Bürger schnell aufgreifen. Sie haben eine wichtige Rolle in der Wahrnehmung der Bürgerinnen und Bürger von Sauberkeit und Ordnung.

Kern der Grötzinger Autonomie ist das eigenständige Kultur- und Sportleben. Das wollen die Grötzinger Genossen frühzeitig bei der SPD in der Stadt klar machen. Das müsse auch in deren Wahlprogramm thematisiert werden. Im Ort werden die Sozialdemokraten weiter um die Unterstützung der Bürger werben, in der Stadt will sie Netzwerke mit anderen Stadtteilen bilden. Auf einem guten Weg in die Zukunft mit und für Grötzingen.

SPD