Unser Ortsverein

Unsere Ziele für die Arbeit im Ortschaftsrat 2014 - 2019

 

Die SPD im Grötzinger Ortschaftsrat

 

Das Unverwechselbare erhalten und Raum für Zukünftiges schaffen, damit Grötzingen ein lebendiger und liebenswerter Ort bleibt.

 

Dies stand bisher im Vordergrund der SPD-Arbeit im Ortschaftsrat und führte zu Erfolgen. So gelang:

 

Die Sicherung des Personalbestandes der Ortsverwaltung, der weitere Betrieb des Hallenbades und die Erhaltung und der Ausbau der Gemeinschaftsschule. Darauf will die SPD-Fraktion in den kommenden Jahren im Grötzinger Ortschaftsrat aufbauen, für ein lebendiges und liebenswertes Grötzingen. Dies geschieht auch durch die Erhaltung und Stärkung der Vielfalt unserer Vereinslandschaft.  

 

Dafür ist ein hohes Maß an Bürgerbeteiligung notwendig, die Einwohner müssen mehr Gelegenheit zur Mitsprache erhalten.

 

Die SPD fordert für Grötzingen:

  • Regelmäßige Fragestunden im Ortschaftsrat.
  • Feste Sprechstunden des Ortsvorstehers.
  • Bürgerversammlungen zu wichtigen Themen.
  • Bessere Information und Möglichkeiten zum Dialog im Internet.
  • Kinder- und Jugendmitwirkung soll zu einem festen Bestandteil der Grötzinger Kommunalpolitik werden. Hierzu soll nach dem Wunsch der SPD ein spezieller Ausschuss des Ortschaftsrates mit einem Gesprächs- und Diskussionsangebot für Jugendliche eingerichtet werden.
  • Die Arbeit des Jugendtreffs und die Kinder- und Jugendarbeit der örtlichen Vereine wird auch zukünftig einen hohen Stellenwert bei der Arbeit des Ortschaftsrates haben.
  • Unterstützung und Stärkung des Ehrenamtes.
  • Das Badische Malerdorf  Grötzingen, im Kontext zu den anderen berühmten Malerkolonien wie Murnau und Worpswede, muss im Bewusstsein der Vergangenheit  mit den Künstlerinnen und Künstlern von heute weiterentwickelt werden.

 

Inklusion

 

Die Grötzinger SPD setzt sich weiterhin für die inklusive Gemeinschaftsschule ein, deren Erfolg anhand steigender Anmeldezahlen belegt ist. Für diesen neuen Schultyp gelten veränderte Ansprüche an ein Raumkonzept. Die SPD verlangt eine dem entsprechende Gestaltung des beschlossenen Neubaus und des Schulareals, um das nachhaltige Gelingen der Schule zu sichern.

 

Zur inklusiven Gemeinschaftsschule gehört eine inklusionsgerechte Kindertagesstätte am Ort. Wir setzen uns daher ein für die Erweiterung einer Kita in Grötzingen zur Aufnahme auch schwerst- und mehrfach behinderter Kinder und die Bereitstellung entsprechenden Personals.

 

Die SPD fordert, den Kindergarten im Kegelsgrund nach neuesten pädagogischen und gestalterischen Gesichtspunkten zu verändern.

 

Die Grötzinger SPD hat einen „Runden Tisch“ zum Thema Inklusion und Barrierefreiheit angeregt. Das gleichberechtigte Miteinander und die Erreichbarkeit öffentlicher Einrichtungen für Menschen mit und ohne Handicap ist unser Ziel. Wir unterstützen die Forderung nach:

  • Barrierefreiem Zugang zu den Sitzungen des Ortschaftsrats und zu allen öffentlichen Einrichtungen in Grötzingen.
  • Weiterem Ausbau barrierefreier Haltestellen.
  • Schaffung barrierefreien Wohnraums.
  • Weiteren Einrichtungen für betreutes Wohnen, unter Berücksichtigung einer Wohneinheit für Menschen mit Schwerst- oder Mehrfachbehinderung, die dauerhaft Assistenz benötigen.
  • Behindertengerechter Erneuerung des WC am Bahnhof.

 

Ortsentwicklung

 

Die SPD Grötzingen fordert, dass für die Weiterentwicklung der zentralen Ortsbereiche ein offener Architekten-Wettbewerb ausgelobt wird. Ziel ist es, die Potentiale für eine lebendige Ortsmitte, geprägt durch qualitätsvolle Architektur und wohl gestaltete Außenräume aufzuzeigen. Ein wichtiges Element dazu ist zum Beispiel unser Wochenmarkt.

 

Das historische Ortsbild Grötzingens soll stärker als bisher erhalten und wieder zum Vorschein gebracht werden. Neuplanungen und Renovierungen brauchen Richtlinien, nach denen die Ortsverwaltung interessierte Bürgerinnen und Bürger berät, und in ihren Belangen unterstützt.  Unser Ort muss an der positiven Bevölkerungsentwicklung von Karlsruhe teilhaben. Deshalb müssen auch in Grötzingen unsere Ressourcen für Wohnbauflächen, aber auch für Gewerbeflächen genutzt werden.

 

Beim Umgang mit dem eigenen Immobilienbesitz muss die Ortsverwaltung mit gutem Beispiel vorangehen und den Wohnraum vor allem für junge Familien zur Verfügung stellen.

 

Die konsequente Umsetzung des Lärmschutzes entlang der Eisenbahnstraße muss einen optisch verbindenden Charakter des nördlichen mit dem südlichen Ortsteil aufweisen. Die SPD Grötzingen war es, durch die ein gestalterisch ansprechender Lösungsansatz gefunden wurde, der zeitnah umgesetzt werden muss.

 

Die SPD will Grötzingen stärker als Verbindung von der Stadt zu Natur und Naherholung präsentieren. Am Grötzinger Baggersee soll das Baden nach einer Nutzungsordnung erlaubt und eine Infrastruktur für Erholungssuchende aufgebaut werden.

 

Ortsverwaltung und Ortschaftsrat müssen Freizeiteinrichtungen und Vereine weit gefächert ideell und materiell unterstützten.